03.08.2019 Samstag  Holzmindener DLRG-Taucher in Gefahr

Schlüsselübergabe: Von links: D. Mehrlein (stellvertretender TL Einsatz), Frau Spoerer und H. Lüders (TL Einsatz)

Links der neue LKW - noch mit der Feuerwehrbeschriftung. Rechts der zwangsweise vorwärts eingeparkte alte Tauch-LKW

Diskussion über die Unterbringung der Tauchflaschen

Ein kleiner Überblick der technischen Daten

LKW mit defektem Getriebe

Es war Ende Mai, als während der Ausbildung die Schaltung im Tauch-LKW der DLRG Ortsgruppe Holzminden versagte. Nur einen Tag später hatten wir Gewissheit: Ein Getriebeschaden, dessen Reparatur über 10.000 Euro gekostet hätte. Das Fahrzeug musste außer Dienst genommen und provisorisch umgepackt werden, um bedingt einsatzbereit zu bleiben. Doch Anfang Juni mussten wir unseren Einsatzbereich an die Feuerwehrtaucher aus Hameln abtreten. Zahlreiche Diskussionen kamen auf, unter anderem, was für ein Ersatzfahrzeug in Betracht käme und ob es überhaupt noch eine Tauchergruppe in Holzminden geben sollte?

Für uns stand fest, das Spezialgetriebe des VW MAN LKW mit IVECO Aufbau nicht instand setzen zu lassen. Keine Werkstatt konnte der Ortsgruppe die 100%ige Sicherheit geben, dass das im Jahr 1993 zugelassene Fahrzeug nach der Reparatur wieder fehlerfrei fahren würde. 2008 wurde das Fahrzeug von der Berufsfeuerwehr Köln übernommen und in einem langen Prozess auf die DLRG Anforderungen angepasst. Doch im Jahr 2019 - 11 Jahre nach dessen Indienststellung - stand die DLRG Holzminden nun vor der Frage, wie es mit dem Tauchen im Weserbergland weiter gehen soll.

Erst zu Beginn des Jahres konnte das alte Motorrettungsboot „Solling“ durch das moderne über 60.000 Euro teure Rettungsboot „Michaelis“ ersetzt werden. Auch wenn hier ein Teil durch Spenden finanziert wurde, ist die Kasse der ehrenamtlichen DLRGler stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Es galt also, ein Fahrzeug zu finden, das bezahlbar ist und gleichzeitig genug Platz für das umfangreiche Material der Taucher bietet. Ein Problem stellte für die Ortsgruppe zum einen der Preis und zum anderen das Fahrzeuggewicht von nicht mehr als 7,5 Tonnen dar, damit es mit dem Feuerwehrführerschein gefahren werden kann.

Nach mühsamer Suche und einigen Besichtigungsterminen bei Feuerwehren fiel der Blick auf einen aus dem Jahr 1992 stammenden Mercedes Gerätewagen, der bei einem Händler in Bad Lauterberg im Harz zum Verkauf stand. Zuletzt war dieser als Gerätewagen Gefahrgut bei der Feuerwehr Buchholz im Einsatz. Mit gerade einmal 16.000 Kilometern Fahrleistung war er in einem neuwertigen Zustand. Das neue Einsatzfahrzeug bietet den Tauchern den nötigen Stauraum und war das zurzeit einzige, welches in unserem finanziellen Rahmen lag.

Ende Juli wurde der Kauf beschlossen und am 3. August durch vier DLRGler vor Ort abgeholt. Jetzt gilt es, das Fahrzeug mit dem Tauchequipment zu bestücken und die entsprechende DLRG Beklebung anzubringen. Parallel muss der Verkauf des alten LKW abgewickelt werden. Ein Käufer ist bereits gefunden.

In Kürze stehen die ehrenamtlichen Taucher der DLRG Holzminden dementsprechend wieder voll für die Bürger im Weserbergland rund um die Uhr bereit.

 

Noch befindet sich der LKW auf der Verkaufsseite mit Bildern und Daten (Stand 03.08.2019):

https://autoline.de/-/Verkauf/Feuerwehrautos/MERCEDES-BENZ---19021118192686538200

Kategorie(n)
Tauchen, Einsatz

Von: Niko Stille

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Niko Stille:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden