24.05.2014 Gemeinsame Übung der BRH-Rettungshundestaffel Dreiländereck-Holzminden e.V.. und der DLRG OG Holzminden

Heute führte die DLRG Holzminden und die BRH-Rettungshundestaffel Dreiländereck- Holzminden e.V. eine gemeinsame Übung durch. Das Übungsszenario sah dieses Mal vor, dass im Bereich der neuen Weserbrücke in Holzminden mehrere Kanus gekentert waren und die Personen in der Weser abgetrieben wurden. Ein Augenzeuge alarmierte daraufhin die DLRG Holzminden und die BRH-Rettungshundestaffel Dreiländereck -Holzminden. Nach Eintreffen an der Einsatzstelle wurde das Weserufer im Bereich der  Außenkurve in Suchgebiete eingeteilt in denen die Hundeführer mit ihren Flächensuchhunden die Arbeit aufnahmen. Gleichzeitig brachte die DLRG ihr Rettungsboot zu Wasser und suchte die Wasserfläche stromabwärts ab. Da der Augenzeuge ebenfalls berichtet hatte, dass eine Person an Land geschwommen wäre, sich am angegebenen Ort aber nur nasse Kleidung befand, wurde hier zusätzlich ein Mantrailer Hund eingesetzt, um diese Person zu finden.

Nachdem ein Rettungshund im Uferbereich angeschlagen hatte, dieser Bereich vom Hundeführer jedoch nicht zu erreichen war, wurden die Retter hier nochmals von der Wasserseite aus eingesetzt.

Nach zweieinhalb Stunden waren alle vermissten Personen gefunden und es konnte Übungsende gegeben werden. Bei der Nachbesprechung war von beiden Seiten aus ein positives Fazit gezogen. Es sollen in Zukunft weitere gemeinsame Übungen stattfinden. (HG)