03.02.2013 Einsatzübung der Ortsgruppen Bodenwerder und Holzminden

Am heutigen Sonntag trafen wir uns mit den Kameraden der Ortsgruppe Bodenwerder zu einer gemeinsamen Einsatzübung. Ausgearbeitet wurde die Übung von J. Ullrich und H. Gronstedt. Das Szenario gestaltete sich wie folgt: nach einer Bootshavarie werden 3 Personen vermisst. Ein Augenzeuge informiert die Rettungsleitstelle, die wiederum alarmiert die DLRG Ortsgruppen Bodenwerder und Holzminden. 

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wird der Einsatzleiter durch den Augenzeugen über die Lage informiert. Dieser gibt an, dass eine Person noch im Wasser treibt, während sich eine zweite Person auf eine Insel retten konnte. Von der dritten Person war nur bekannt, dass diese Richtung Land geschwommen ist, allerdings nicht angekommen ist.

Der Einsatzleiter teilt daraufhin seine Einsatzkräfte in 3 Gruppen ein. Gruppe 1 besetzt das Schlauchboot, um die Person auf der Insel zu retten. Die zweite Gruppe geht mit Wurfball auf dem Landweg vor, um den noch im Wasser treibenden schnellstmöglich an Land zu ziehen. Die vermisste dritte Person wird von den Tauchern im vom Augenzeugen angegebenen Bereich gesucht.

Der Bootstrupp findet auf der Insel eine eingetrübte Person vor mit ausgekugelter Schulter und einer stark blutenden Risswunde am linken Schienbein. Nach erfolgter Erstversorgung verbringen die Einsatzkräfte die Person mit einer Trage auf das Schlauchboot und kehren zurück an Land. Hier wird der Verletzte dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben.

Der Landtrupp schafft es mithilfe des Wurfballes die im Wasser treibende Person an Land zu ziehen. Nach kurzer Zeit wird diese durch die starke Unterkühlung reanimationspflichtig und die beiden Kameraden beginnen mit der Herzlungenwiederbelebung mit Ambu-Beutel.

Der Tauchtrupp bestehend aus Taucher, Sicherungstaucher und Leinenführer wird vom Taucheinsatzleiter zur Suche per Scheibenwischermethode eingeteilt. Hierbei wird der Taucher mit einer Sicherungsleine vom Land aus geführt. Hierdurch wird sichergestellt, dass der Grund lückenlos abgesucht wird. Nach kurzer Zeit kann die vermisste Person gefunden und an Land gebracht werden.

Am Ende der Übung trafen sich alle Einsatzkräfte zur Nachbesprechung am DLRG-Heim Holzminden. Hier wurden bei Bratwurst und Salat wichtige Punkte nocheinmal angesprochen und ein positives Fazit gezogen. (KG)